Dr. med. Marco Ramadani

Hypnotherapie / Medizinische Hypnose

Willkommen!

Ich bin Dr. Marco Ramadani.

Ich begrüße Sie in der kleinen Internetwelt meiner Privatpraxis für Hypnotherapie und Medizinische Hypnose. Nehmen Sie sich ruhig ein wenig Zeit und stöbern Sie auf meinen Seiten. Hier finden Sie alle relevanten Informationen zu mir, meiner Arbeit, den Themen Hypnotherapie und Hypnose ... und vieles, vieles mehr!

Was Sie auf dieser Homepage erwartet

Was Sie auf dieser Homepage erwartet

Hypnotherapie? - Medizinische Hypnose? - Hat Sie das neugierig gemacht? - Wenn ja, dann lade ich Sie ein, sich Zeit zu nehmen. Denn, diese Homepage ist mehr als eine normale Internet-Seite, auf der ein Arzt über seine Praxis und sein Leistungsspektrum informiert - neben diesen zugegebenermaßen wichtigen Informationen finden Sie auf diesen Seiten auch jede Menge kostenlose Informationen, Downloads sowie Tipps und Tricks für den Alltag.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für Menschen, die Lösungen für ihre Probleme suchen, sehr wichtig ist, etwas über den Menschen zu erfahren, der als potentieller Begleiter auf dem Lösungsweg in Frage kommt. Deshalb erfahren Sie auf diesen Seiten auch vieles über mich, den Menschen Marco Ramadani, als auch den Arzt Dr. med. Marco Ramadani. Bewusst äußere ich auf diesen Seiten auch häufig meine ganz persönliche Meinung, die sich nicht immer mit der Einschätzung der breiten Masse aber auch derer rein organmedizinisch tätiger Kolleginnen und Kollegen deckt. Ich tue dies bewusst, damit Sie sich ein Bild von mir und meiner Einstellung als Arzt machen können. Ich möchte Ihnen die Möglichkeit einräumen, mich und meine Arbeit ein wenig kennen zu lernen. Vielleicht erlaubt Ihnen dies, selbst abzuschätzen, ob es möglicherweise Sinn macht, einen Termin mit mir zu vereinbaren.

Das könnten die nächsten Seiten sein, die Sie interessieren:

Der Mensch Marco Ramadani

Ich habe im Jahr 1970 in Lübeck, der Heimat des Marzipans, als Erstgeborener meiner Eltern, die beide aus eher einfachen Verhältnissen stammen, das Licht der Welt erblickt. Meinen orientalischen Nachnamen verdanke ich meinem Großvater väterlicherseits, der in den Wirren des zweiten Weltkriegs aus Mazedonien (vielleicht auch Albanien) nach Deutschland gespült wurde. Weiter haben sich Bayuvaren, Sachsen und Hugenotten eingekreuzt, so dass ich heute eine echte europäische Mischung verkörpere.

Meinen Vornamen, Marco, verdanke ich der Kreativität meiner Eltern, die sich wohl gedacht haben, dass aus ihren Kindern etwas besonderes wird, wenn sie sie nach bekannten Persönlichkeiten benennen - und so heiße ich heute Marco, da meine Mutter eine Biographie über Marco Polo gelesen hat, als sie mit mir schwanger war.

Dass ich Arzt geworden bin, ist eher Zufall - ein sehr glücklicher Zufall. Erst durch meinen Zivildienst in einem städtischen Krankenhaus lernte ich den Beruf des Arztes kennen. Nachdem mich die Arbeit mit Menschen sehr interessierte und mich die Tatsache faszinierte, dass die moderne Medizin so vielen Menschen helfen kann, stand meine Wahl für das Medizinstudium fest. Das Medizinstudium in Ulm brachte alles mit sich, was man von einem ordentlichen Studium erwarten darf: Studentenparties, Lernstress bis zum Anschlag und als Ausgleich interessante Praktika in den verschiedenen Abteilungen der Uni-Klinik Ulm.

Nach dem Studium war ich in der allgemeinchirurgischen Abteilung der Uni-Klinik Ulm tätig, wo ich vor allem im Umgang mit Tumorpatienten schnell gelernt habe, dass ich neben meiner ärztlichen Tätigkeit, den Patienten auch als Mensch helfen kann. Schon damals habe ich mich damit beschäftigt, wie wir Menschen uns manchmal gegenseitig durch Geschichten, Metaphern oder einfach nur aufmunternde Worte weiterhelfen. Letztendlich war es ein Buch des österreichischen Kommuikationswissenschaftlers und Therapeuten Paul Watzlawick, das mich vollends für die Begleitung von Menschen mit Worten begeistert hat. Über die lösungsorientierte Kurzzeittherapie kam ich dann dem Thema Hypnotherapie und Klinische Hypnose immer näher.

Meine Ausbildung in Klinischer Hypnose bei der Milton-Erickson-Gesellschaft und unzählige Seminare sowie Workshops bei erfahrenen Hypnotherapeuten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben letztlich dafür gesorgt, dass ich heute beruflich absolut "angekommen" bin. Als ich vor einigen Jahren den Entschluss gefasst habe, in eigener Praxis nur noch hypnotherapeutisch tätig zu sein, habe ich vor allem wohl mir selbst den größten Gefallen getan.

Heute darf ich in meiner Praxis Menschen begleiten, denen die technische und pharmakologische Medizin nicht richtig weiterhelfen konnte. Einerseits sind es medizinische Fragestellungen (z.B. Reizdarm, kreisrunder Haarausfall, unerklärliche Hautausschläge, Allergien, ...), die die Menschen zu mir führen, andererseits suchen mich Menschen auf, die das Gefühl haben, dass sich das Leben für sie manchmal nicht stimmig anfühlt, weil sie beispielsweise Ängste erleben, sich selbst als depressiv beschreiben oder vom Umfeld als solches diagnostiziert werden.

Was Sie noch interessieren könnte

Erfahren Sie, nach welcher Philosophie ich arbeite und lebe

Zugegeben - sich als Arzt mit dem Thema Hypnotherapie zu beschäftigen, ist nicht gerade die Regel. In meinem Medizinistudium hatte ich nicht einmal davon gehört, dass es sowas überhaupt gibt. Und zugleich ist es die logische Konsequenz aus meinem eigenen Lebensweg, genau bei diesem Thema zu landen. Ich habe mich schon immer sehr gerne mit Menschen unterhalten und genauer hingehört. Ich habe auch schon immer versucht, Menschen dafür gewinnen zu können, das Potential in sich selbst zu erkennen. Und, ich bin ein sehr positiver Mensch, der daran glaubt, dass wir Menschen nahezu alle Möglichkeiten haben, aus unserem Leben das beste zu machen, auch wenn es scheinbar unveränderliche Restriktionen gibt.

„Therapie“ = Zusammenarbeit = Coaching

Als professioneller Dienstleister im Sinne des Patienten sehe ich mich als „Trainer“ oder „Coach“ der Menschen, die sich an mich wenden, nicht als wissender Experte, der am besten weiß, was für diese Menschen gut ist oder (noch schlimmer) wie diese gefälligst ihr Leben zu leben haben. Wie könnte ich das auch wissen, denn jeder Mensch ist autonom, einzigartig und genauso ist sein Leben einzigartig. Kein Mensch, kann wissen, was für einen anderen Menschen gut oder schlecht ist – auch ich nicht!
Als „Trainer“ oder „Coach“ unterbreite ich vielmehr Angebote, wie es gelingen kann, leichter Zugang zu seinen schon längst vorhandenen Fähigkeiten zu finden. Streng genommen biete ich auch keine Therapie an, sondern quasi „Seminare“, in denen ich Menschen zu ihren eigenen Therapeuten ausbilde.

Das Ziel des Coachings ist es, selbst tätig werden zu können

Manche Menschen kommen mit dem Wunsch in meine Praxis, in Schlaf gelegt zu werden und nach dem Aufwachen alle Probleme gelöst zu haben. So sehr ich diesen Wunsch auch nachvollziehen kann, muss ich leider eingestehen, dass ich, genauso wie andere Menschen auch, in einem Menschen keinen Gedanken erzeugen kann. Mit anderen Worten, auch ich kann keinen anderen Menschen verändern, umkrempeln, neu ordnen, oder sonst irgendwas. Aber: ich habe gelernt, wie man Menschen dazu anregen kann, den Zugang zu eigenen Fähigkeiten wieder zu finden.

Was Sie noch interessieren könnte

Was mich bewegt, das zu tun, was ich tue

Ich kann mich glücklich schätzen, auf eine sehr harmonische und glückliche Kindheit zurückblicken zu dürfen. Mein Bruder und ich haben von unseren Eltern alles bekommen, was sich zwei heranwachsende Jungs wünschen können - vor allem Liebe, Anerkennung, Vertrauen. Außerdem wurde uns ein Menschenbild vermittelt, das von Respekt, Toleranz und Wohlwollen geprägt ist. Und diese Werte durchströmen mich heute noch jeden Tag und begleiten mich bei meiner Arbeit.

Ich empfinde es als eine wundervolle Aufgabe, Menschen dabei helfen zu dürfen, die eigenen Stärken wieder erkennen zu können oder trotz körperlicher Einschränkungen wieder besser im Leben zurecht zu kommen. Am meisten berührt mich die Begeisterung für sich selbst, die die Menschen entwickeln, wenn es wieder besser für sie läuft. Und die schönsten Momente sind für mich die, wenn ein Mensch zu mir sagt: "Es war sehr interessant, es hat mir sehr viel Spass gemacht ... und ... ich brauche nicht mehr kommen. Mein Problem ist gelöst!".

Ganz persönlich bin ich der Meinung, dass die Aufgabe eines professionellen Begleiters darin besteht, den Menschen möglichst schnell und nachhaltig dorthin zu helfen, wo sie hin möchten. Und das mit absoluter Transparenz, Wertschätzung und Respekt. Therapie soll Spass machen und einen voran bringen - und das möglichst schnell!

Was Sie noch interessieren könnte

Gratis-Downloads

Gesprochenes

Entspannungsübung "Wie Dein Organismus die Ruhe genießen kann"

Viele Menschen, die mich in meiner Praxis besuchen, fragen mich, ob sie nicht ein wenig “Doc Ramadani zum mit nach Hause nehmen” haben könnten. Außerdem möchten manche Menschen vielleicht zu Hause in den eigenen 4 Wänden einmal ausprobieren, wie sich therapeutische Trance anfühlen kann. Aus diesem Grund habe ich extra für die Besucherinnen und Besucher meiner Homepage eine kleine körperliche Entspannungsübung aufgenommen, die man hier herunterladen kann.

Entspannungsübung "Wie Dein Organismus die Ruhe genießen kann" herunterladen
ZIP-Datei mit zwei MP3-Dateien (Einführung und eigentliche Entspannungsübung) sowie CD-Cover und Inlay als PDF-Datei. Größe: ca. 23MB.

Trancereise "Dein Weg des Lebens"

Ich habe mir einmal ein wenig Zeit genommen und eine geführte Trancereise (man kann sowas auch Hypnose nennen) aufgenommen, die ich Euch hiermit kostenlos zum Download bereitstelle. Die Trancereise trägt den Titel “Dein Weg des Lebens” und kann Dir dabei helfen, einmal Dein Leben und Deinen Lebensweg aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten. Sei neugierig, welche neuen Erfahrungen Du dadurch machen kannst.

Trancereise "Dein Weg des Lebens" herunterladen
ZIP-Datei mit zwei MP3-Dateien (Einführung und Trancereise) sowie CD-Cover und Inlay als PDF-Datei. Größe: ca. 26MB.

Trancereise "Dem anderen begegnen"

Angeregt durch meine Arbeit habe ich mir einmal ein wenig Zeit genommen und eine Trance aufgenommen, in der es darum geht, einen besonderen Menschen, mit dem man in Beziehung steht, einmal auf eine ganz andere Art und Weise wahrzunehmen. Diese Hypnose stelle ich kostenlos zum Download bereit und hoffe, dass sie möglichst vielen Menschen dabei hilft, ihre Beziehungen zu verbessern.

Trancereise "Dem anderen begegnen" herunterladen
ZIP-Datei mit zwei MP3-Dateien (Einführung und Trancereise) sowie CD-Cover und Inlay als PDF-Datei. Größe: ca. 23MB.

Geführte Trance "Mit Kraft und Zuversicht die Dinge des Alltags meistern"

Im Rahmen eines Besuchs meines geschätzen Kollegen Walter Hofmann, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin aus Singen, haben wir uns spontan dazu entschlossen gemeinschaftlich im Dialog eine Trance aufzunehmen und kostenlos im Internet zum Download bereit zu stellen. Diese Trance, in der es darum geht, wie man positive Erfahrungen aus der Vergangenheit für aktuelle Herausforderungen und Aufgaben nutzen kann, gibt es hier als kostenlosen Download.

Trancereise "Dem anderen begegnen" herunterladen
ZIP-Datei mit zwei MP3-Dateien (Einführung und Trancereise) sowie CD-Cover und Inlay als PDF-Datei. Größe: ca. 23MB.

Geschriebenes

Selbsterkundungs-Fragebogen für Partnerinnen und Partner

Ein Selbsterkundungs-Fragebogen für Partnerinnen und Partner. Dieser Fragebogen kann Beziehungspartnern dabei helfen, einmal etwas über sich selbst und den Menschen zu erfahren, der freiwillig sein Leben an der Seite der oder des anderen lebt: für mehr Energie und Zufriedenheit in der Beziehung.

PDF-Datei "Selbsterkundungs-Fragebogen für Partnerinnen und Partner " herunterladen
PDF-Datei. Größe: ca. 100kB.

Was Sie noch interessieren könnte

Doc Ramadani's Energiebrief - Mein Blog

Doc Ramadani's Energiebrief - Mein BlogVielleicht fragen Sie sich gerade: "Blog? - Was ist das denn? - Muss ich das kennen?".

Dann möchte ich Ihnen sagen, dass Sie nicht wissen müssen, was ein Blog ist - es könnte aber durchaus sein, dass es für Sie hilfreich ist, es zu erfahren:

Ein Blog (ursprünglich nannte man es im Netz einmal Weblog) ist sowas wie ein Online-Tagebuch im Internet. In einem Blog äußern sich Menschen über Themen, die sie bewegen oder interessieren. In meinem Fall berichte in regelmäßig über die Themen Hypnose, Hypnotherapie, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensenergie. Ich habe meinem Blog den Titel "Doc Ramadanis Energiebrief" gegeben, weil ich durch meine Beiträge etwas von der Energie weitergeben möchte, die ich durch meine Arbeit erhalte. Durch einen Klick auf die Abbildung oder den folgenden Link gelangen Sie zu meinem Blog, der sich in einem neuen Fenster öffnet.

Was Sie noch interessieren könnte

Doc Ramadani's Podcast - Wissenswertes von Profis

Doc Ramadani's PodcastVielleicht fragen Sie sich gerade: "Podcast? - Was um Himmels Willen ist das denn?".

Ein Podcast ist sowas wie ein Online-Radiosender. Auf diesem Sender können Autoren regelmäßig Beiträge veröffentlichen. Und ich veröffentliche auf meinem Podcast regelmäßig Beiträge zu den Themen "Hypnose, Hypnotherapie, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensenergie". Und meinen Podcast kann man kostenlos abonnieren. D.h. man kann sich die Beiträge, die ich auf meinem Online-Radiosender veröffentliche, kostenlos herunterladen und anhören. Ideal für Menschen, die sich für o.g. Themen interessieren oder Patienten, die in Erwägung ziehen, sich professionelle Hilfe bei bestimmten Fragestellungen zu holen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man in den Genuss meines kostenlosen Podcasts kommen kann:

  1. Wenn Sie das kostenlose Programm iTunes von Apple installiert haben, dann können Sie einfach diesen Link benutzen, iTunes wird sofort gestartet und Sie können einfach auf "Abonnieren" klicken und die einzelnen Beiträge werden ganz von allein auf Ihren Rechner heruntergeladen.
  2. Sie können sich die einzelnen Beiträge ganz einfach direkt in meinem Blog am Rechner anhören. Dazu klicken Sie einfach hier und eine neue Seite mit allen Beiträgen und den entsprechenden Podcasts.
  3. Sie laden sich die verschiedenen MP3-Dateien von meiner Download-Seite auf Ihren Rechner herunter und können diese mit einem Player Ihrer Wahl anhören.

Und hier finden Sie ein komplettes Verzeichnis meiner bisherigen Podcast-Folgen:

  1. Podcast 001: Mensch, hör’ auf Deinen Organismus (25.05.2009): Wie kommen wir Menschen optimal mit unserem Leben zurecht, obwohl die äußeren Umstände manchmal widrig sind?
  2. Podcast 002: Was Osteopathie und Hypnotherapie gemeinsam haben (27.05.2009): In meinem zweiten Podcast unterhalte ich mich mit dem Osteopathen Ralf Vogt aus Illertissen über das Thema Osteopathie. Sehr interessant war für mich, zu erfahren, wie viel eigentlich Osteopathie und Hypnotherapie gemeinsam haben.
  3. Podcast 003: Was tun, wenn es in der Beziehung klemmt? (24.06.2009): Mit der Ulmer Paartherapeutin Jutta Müller-Fahrenkamp unterhalte ich mich darüber, was Paare tun können, wenn es in der Beziehung klemmt.
  4. Podcast 004: Körper-Hypnotherapie – Hypno-Körpertherapie (09.07.2009): Mit meinem Freund und Kollegen Oliver Tornseifer aus Gerstetten-Heldenfingen unterhalte ich mich darüber, wie er durch eine Kombination aus Hypnotherapie und Körpertherapie Menschen weiterhilft.
  5. Podcast 005: Privater Fitnesscoach gefällig? (27.07.2009): Mit Susanne Flak, die ihr Gesundheitsstudio in Burlafingen betreibt, unterhalte ich mich darüber, wie man durch professionelle Begleitung schneller zur körperlichen Fitness zurückfindet.
  6. Podcast 006: NLP, einfache Lösungen und Meditation (07.08.2009): Die Neu-Ulmer Psychologin, Margit “Manju” Dürr, hilft Ihren Klientinnen und Klienten mit NLP (neurolinguistischem Programmieren) bei der Erarbeitung von Lösungen für Probleme. Was NLP ist, warum Manju genau bei dieser Methode gelandet ist und welche Menschen von einer Begleitung durch Manju profitieren können, erfährt man in meinem Podcast Nr. 6.
  7. Podcast 007: Wie werde ich glücklich? (14.09.2009): “Doc, wie werde ich glücklich?” Diese Frage wird mir von vielen Menschen, die mich in meiner Praxis besuchen, irgendwann einmal gestellt. Und ich finde, dass diese Frage absolut berechtigt ist, auch wenn sie, wenn überhaupt, nicht einfach zu beantworten ist. In meinem Podcast Nr. 7 versuche ich Anregungen zu geben.
  8. Podcast 008: Der Tag des Schmetterlings (29.09.2009): “Wie schaffen es wir, etwas mehr Glück und Freude in unser Leben zu holen?” – darum geht es in meinem Podcast Nr. 8, der den ungewöhnlichen Titel “Der Tag des Schmetterlings” trägt. Der Titel ist dem Buch “Der Tag des Schmetterlings” des Hamburger Autors, Musikers und Überlebenskünstlers Jens Böttcher entliehen.
  9. Podcast 009: Wie’s weitergeht, wenn nichts mehr geht (07.10.2009): In Podcast Nr. 9 mit dem Titel “Wie’s weitergeht, wenn nichts mehr geht” unterhalte ich mich mit dem Arzt Jens Baum aus Langenau über das Thema Ängste. Jens Baum hat existenziellen Krisen mehr als einmal am eigenen Leib erlebt.
  10. Podcast 010: Trauer ist eine besondere Form von Liebe (17.10.2009): Mein Kollege Roland Kachler ist psychologischer Psychotherapeut in Remseck und begleitete jahrelang Menschen in ihrer Trauer. Er versuchte ihnen beizubringen, dass sie loslassen sollten. Bis er seinen 16-jährigen Sohn durch einen Unfall verlor und er erkennen musste, dass er es nicht schafft, loszulassen.
  11. Podcast 011: Liebeskummer – wenn die Liebe weh tut! (14.01.2010): Liebe ist ein wundervolles Gefühl. Aber was, wenn die Liebe ins Leere läuft? – In Podcast Nr. 11 unterhalte ich mich mit meinem Freund Christian über seinen Liebeskummer nachdem er sich von seiner Partnerin getrennt hat. Welche Wege führen aus dem Tal des Leidens heraus und was kann man tun, wenn man allein den Ausweg nicht findet.
  12. Podcast 012: Körperpsychotherapie – Erfahrungen für die Psyche (31.01.2010): In Podcast Nr. 12 spreche ich mit der Körperpsychotherapeutin (Ingrid) Amrita Seyfried-Thraen über ihre Arbeit. Im Gespräch berichtet Amrita über ihre Arbeit und die psychotherapeutischen Grundlagen der Körperpsychotherapie. Wo überschneidet sich die Körperpsychotherapie mit anderen psychotherapeutischen Schulen und wo gibt es deutliche Unterschiede?
  13. Podcast 013: Wenn Geschichten heilen (16.02.2010): Geschichten erzählen gehört wohl zu den ältesten therapeutischen Handlungen der Menschheit. Geschichten sind genauso alt, wie die Menschheit. Doch auch heute bieten Geschichten in der Therapie bei seelischen aber auch körperlichen Fragestellungen vielfache Möglichkeiten zur Linderung oder Lösung von Problemen. In Podcast Nr. 13 spreche ich meinem Kollegen, Therapeuten, Buchautor und Theologen Stefan Hammel.
  14. Podcast 014: Wege zur Veränderung & Veränderung als Weg (23.02.2010): In Podcast Nr. 14 mit dem Heidelberger Führungskräftetrainer, Coach und Psychologen Roland Kopp-Wichmann geht es um das Thema Veränderung. Wie ist Veränderung möglich? Was kann helfen? Ist Veränderung leicht? Wir stellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in unserer Art zu arbeiten fest und berichten, was Menschen, die sich verändern möchten, tun können.
  15. Podcast 015: Psychogynäkologie – emotionale Blockaden lösen und Freiheiten genießen (14.03.2010): Meine Kollegin Shivani Allgaier aus Reutlingen, Psychologin und Hypnotherapeutin, nimmt sich schwerpunktmäßig Frauen an, denen durch eine gynäkologische Begleitung nicht zufriedenstellend geholfen werden kann. Sei es aufgrund unerklärlicher gynäkologischer “Probleme”, unerfülltem Kinderwunsch oder Schwierigkeiten, Sexualität erfüllend genießen zu können. In Podcast Nr. 15 unterhalte ich mich mit Shivani Allgaier über dieses sensible Thema.
  16. Podcast 016: Therapie am Übergang zwischen Körper und Geist (30.03.2010):Meine liebe Kollegin Sabine Ecker, Verhaltenstherapeutin und Hypnotherapeutin aus Freiburg, schafft nicht nur dir Gradwanderung zwischen Verhaltenstherapie und Hypnose, sondern ist auch noch auf einem Gebiet tätig, das einzigartig ist: sie arbeitet am liebsten mit Menschen, die sich aufgrund einer körperlichen Erkrankung einer medizinischen Behandlung unterziehen mussten und diese nun über den Geist unterstützen möchten.
  17. Podcast 017: Hypnosystemische Körperarbeit, wie der Körper die Seele trägt (18.04.2010): Volker Dingeldey hat es als Physiotherapeut gelernt, den Körper bei Heilungsprozessen zu unterstützen. Über seine Ausbildungen in Shiatsu und Tanztherapie hat er den Weg zur Hypnotherapie, oder genauer gesagt zur hypnotherapeutischen Körperarbeit gefunden. Er unterstützt mit seinem hypnosystemischen Kurzzeittraining häufig Menschen mit neurologischen Fragestellungen.
  18. Podcast 018: Hypnotherapie ist mehr als Trance (04.07.2010): Viele Menschen denken, dass die Menschen, die sich für eine Hypnotherapie entscheiden, während der Sitzungen in der Regel mit geschlossenen Augen in einem Sessel sitzen oder sogar liegen, während ein Hypnotiseur mit magischen Formeln das Unterbewusstsein des Hypnotisierten bearbeitet. Dass das weit gefehlt ist, erläutere ich in meinem Podcast Nr. 18: Hypnotherapie ist mehr als Trance.
  19. Podcast 019: Entspannt und gelassen beim Zahnarzt (16.09.2010): Mit Dr. Brigitte Mösch, einer Ulmer Zahnärztin, die sich zusammen mit Ihrem Mann auf die Behandlung von Menschen mit Ängsten spezialisiert hat, unterhalte ich mich in Podcast Nr. 19 “Entspannt und gelassen beim Zahnarzt”. Im Gespräch erläutert Brigitte Mösch, wie ihre hypnotherapeutische Ausbildung ihre Arbeit beeinflusst und wie sie den besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Behandlungsängsten gerecht wird.
  20. Podcast 020: Ziele finden und realisieren (09.10.2010): Mit meinem Freund und Kollegen Elmar Koschlick aus Ulm unterhalte ich mich in Podcast Nr. 20 unter anderem über das Thema “Ziele”: Wie finde ich Ziele? Welche Ziele sind realisierbar? Wie realisiere ich meine Ziele? Was blockiert mich manchmal dabei, meine Ziele zu erreichen?
  21. Podcast 021: Magische Kommunikation: mit Witz, Charme und Wohlwollen (19.10.2010): Der Münchner Psychologe Hans-Ulrich Schachtner wirbt für eine ganz respektvolle und wertschätzende Art und Weise um mit unseren Artgenossen umzugehen und empfiehlt uns den magischen Kommunikationsstil, abgekürzt: MagSt. Seit vielen Jahren gewinnt Hans-Ulrich Schachtner mit dem magischen Kommunikationsstil Menschen dafür, als Klimaverbesserer in dieser Welt zu wirken.
  22. Podcast 022: Sportcoaching mit Hypnose (01.11.2010): Mit meinem Kollegen Rouven M. Siegler aus Bad Endorf unterhalte ich mich in Podcast Nr. 22 darüber, wie er Sportlern durch Hypnose hilft, auch in schwierigen Wettkampfsituationen, bei der körperlichen Regeneration aber auch beim Umgang mit sportlichen Rückschlägen immer voll sich selbst und den eigenen Stärken bewusst zu sein.
  23. Podcast 023: Warum Trance so heilsam sein kann (28.11.2010): Mit meinem geschätzten Kollegen, dem Facharzt für psychotherapeutische Medizin Walter Hofmann auf Singen, unterhalte ich mich über den Nutzen von Hypnose in der Psychotherapie und Medizin. Im Gespräch erläutert Walter Hofmann, warum für ihn Hypnose und Trance so hilfreich erscheinen und warum er bei vielen Themen dazu übergegangen ist, Gruppentrancen anzubieten.
  24. Podcast 024: Kinder mental stärken – Therapie mit Köpfchen (26.01.2011): Mit meinem Kollegen, dem Kinder- und Jugendarzt Dr. Hartmut Ditter aus Laichingen, unterhalte ich mich in Podcast Nr. 24 über die hypnotherapeutische Begleitung von Kindern – und oft auch Eltern. Dr. Ditter erklärt, wie er hypnotherapeutsche Arbeitsweisen in seine tägliche Arbeit zum Wohl von Kind und Eltern integriert. Nicht nur Eltern können erfahren, wie bereits Kleinigkeiten dazu beitragen können, dass sich Kinder wohler fühlen und sich selbst entwickeln können.
  25. Podcast 025: Wie Kinder die Schule meistern – Kinder mental stärken II (09.03.2011): Mit meinem ehemaligen Nachbarn und qualifizierten Beratungslehrer an einer nahe gelegen Realschule, Dieter Lüke, unterhalte ich mich in Podcast Nr. 25 mit dem Titel “Wie Kinder die Schule meistern – Kinder mental stärken II” darüber, wie und wann man erkennen kann, wenn eine Schülerin oder ein Schüler Unterstützung bei der Bewältigung von Problemen gebrauchen kann. Außerdem geht es viel darum, wie man als Eltern die schulische Reifung von Kindern stützen kann. Ein nicht nur für Eltern hörenswerter Podcast.
  26. Podcast 026: Leicht in Trance – Abnehmen mit Hypnose (28.03.2011): In diesem Podcast unterhalte ich mich mit Elke Plato aus Ravensburg, die in Ihrer Praxis regelmäßig Menschen dabei hilft, alte Verhaltensmuster mit Hypnose so zu wandeln, dass die Menschen Ihren Zielen näher kommen und diese auch erreichen – und das oft schneller und leichter als erwartet (vielleicht manchmal sogar befürchtet). Für Abnehm- und Entwöhnwillige gibt es auch jede Menge Tipps und Tricks für die Vorbereitung. Vielleicht bekommst ja auch Du Lust, etwas an einem ungeliebten Verhaltensmuster zu ändern.
  27. Podcast 027: Wenn Lernen verzaubert – Zaubern in Therapie und Pädagogik (23.07.2012): Immer wieder besuchen mich Eltern mit Ihren Kindern in der Praxis und schildern mir, dass es den Kindern wohl schwer falle, sich zu konzentrieren, diese unter einem zu geringem Selbstbewusstsein litten oder in anderen Fällen durch Stören im Unterricht auffallen würden. Nicht selten sind die Eltern dann erstaunt, wenn ich vorschlage, dass ich dem Kind das Zaubern beibringen könnte. Warum es manchmal sehr sinnvoll sein kann, mit Kindern zu zaubern, kann man in meinem neuen Podcast Nr. 27 mit dem Titel „Wenn Lernen verzaubert – Zaubern in Therapie und Pädagogik“ erfahren.

Was Sie noch interessieren könnte

Hypnotherapie / Medizinische Hypnose - den natürlichen Zustand der Trance für die Therapie nutzen

In der Hypnotherapie (medizinische Hypnose) nutzt man die Fokussierung der Aufmerksamkeit (also eine besondere Form von Konzentration) auf den Dialog zwischen willkürlichen (bewussten) und unwillkürlichen, manchmal auch unbewussten Prozessen oder Erfahrungen in Verbindung mit dem natürlichen Zustand der Trance. Ziel dieser besonderen Konzentration auf sich selbst ist es, körperliche Erkrankungen und Symptome oder seelische Befindlichkeiten positiv zu beeinflussen.

Als Hypnose bezeichnet man dabei eigentlich das Verfahren, das zum Erreichen der so genannten "hypnotischen Trance" eingesetzt wird. In der Praxis werden die Begriffe Hypnose und hypnotische Trance aber sehr oft synonym verwendet. In der hypnotischen Trance verändern sich verschiedene Körperfunktionen. So verlangsamt sich zum Beispiel meist der Herzschlag, der Blutdruck sinkt und die Atmung wird ruhiger. Die Durchblutung der Haut wird besser und der Verdauungstrakt entkrampft sich. Die Muskulatur entspannt sich nahezu vollkommen. Diese und andere körperlichen Phänomene (Aufstellung siehe weiter unten) sind auch dafür verantwortlich, dass die Trance in der Regel als sehr angenehm empfunden wird und ein positives Körpergefühl hinterlässt. In diesem angenehmen und ganz natürlichen Zustand der Trance ist unser Geist besonders kreativ und kann teilweise sogar auf spielerische Art und Weise Lösungen für unsere Probleme entwickeln - und das teilweise scheinbar ganz von alleine. Diese Lösungen können darin bestehen, dass wir einerseits vielleicht neue Erkenntnisse gewinnen, sich unsere emotionale Einstellung zu den Dingen in unserem Leben ändert oder wir aus uns heraus, scheinbar von selbst, eine tiefe innere Gelassenheit und Ruhe entwickeln.

Hypnose ist ein natürlicher Zustand

Die hypnotische Trance ist ein ganz natürlicher Zustand. Und jeder von uns erlebt ihn sicherlich mehrfach am Tag. Sei es, dass wir in die Ferne starrend unseren Tagträumen nachhängen oder gebannt einem Film folgend, völlig abwesend zu sein scheinen. Aber auch andere Situationen in denen wir quasi von selbst einen Zustand der hypnotischen Trance erleben, dürften dem einen oder anderen bekannt vorkommen: vielleicht erinnern Sie sich noch daran, wie Sie als Jugendlicher gebannt ins Lagerfeuer gestarrt haben und unter dem Knistern der Feuers gedanklich abgeschweift sind. Wenn Sie bei diesem Beispiel jetzt in Gedanken in Ihre Jugend zurückgehen und sogar den Geruch des Lagerfeuers in der Nase haben, dann hat es sie gleich schon wieder erwischt - Sie sind dem hypnotischen Zustand schon sehr nahe. Oder uns fällt wieder ein, wie wir im letzten Urlaub am Meer abends am Strand gesessen haben und unter dem gleichmäßigen Rauschen des Meeres über uns und unser Leben nachgedacht haben. Und je länger wir da saßen, umso unwichtiger wurde alles um uns herum. Dieses Erlebnis kommt der hypnotischen Trance schon ziemlich nahe.

Hypnotherapie - Hypnose als Therapieform

Die Bezeichnung Hypnotherapie setzt sich aus den Begriffen "Hypnose" und "Therapie" zusammen. In der Hypnotherapie nutzen wir die hypnotische Trance zur positiven Beeinflussung von körperlichen Erkrankungen oder Symptomen aber auch oder seelischen Befindlichkeiten. Dies kann durch die direkten oder indirekten Veränderungen körperlicher Funktionen und Empfindungen (z.B. Herbeiführen von Schmerzunempfindlichkeit bei Schmerzzuständen) oder auch durch die Änderung schädigender Angewohnheiten (Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum) erreicht werden. Bei vielen Erkrankungen oder Problemen nutzen wir die hypnotische Trance auch um belastende Ereignisse oder Erfahrungen im Rahmen einer inneren Betrachtung neu zu beleuchten und damit den Patienten von diesen Belastungen zu befreien. In vielen Fällen werden in der Hypnotherapie die verschiedenen Ansätze parallel genutzt. Eine Aufstellung über Fragestellungen, bei denen ich Menschen eine hypnotherapeutische oder hypnosystemische Begleitung anbiete, finden Sie auf der Seite "Kann Hypnotherapie helfen?".

Diese Aufstellung stellt allerdings nur einen Auszug der Liste der Möglichkeiten dar. Natürlich gibt es viele weitere Erkrankungen und Probleme, bei denen der Einsatz einer Hypnotherapie sinnvoll und hilfreich sein kann. In manchen Fällen vermag die Hypnotherapie sogar erst den Durchbruch zu bringen.

Wie fühlt sich Hypnose an?

Das Empfinden der hypnotischen Trance (im Sinne einer Ruhe- oder Entspannungshypnose) ist sehr individuell. Da ich selbst aber sehr regelmäßig diesen Zustand genieße (ich praktiziere Selbsthypnose äußerst häufig und lasse mich von meiner Kollegin immer wieder in Hypnose begleiten), erlaube ich mir an dieser Stelle durchaus eine Aussage: hypnotische Trance fühlt sich toll an. Das körperliche Gefühl reicht von absolut entspannt und angenehm schwer bis zu "in Watte gepackt" und federleicht. Besonders beeindruckend ist an der Hypnose, wie leicht und kreativ man mit Bildern und Eindrücken umgeht, die "aus einem selbst heraus" hoch kommen. Von meinen Patienten wird mir ebenfalls immer wieder bestätigt, dass die Erkenntnis, dass man eigentlich alles in sich trägt, um seine Probleme zu lösen, als sehr hilfreich empfunden wird. Die hypnotische Trance hinterlässt sehr häufig das Gefühl, sich kurze Zeit ausgeruht zu haben. Man fühlt sich energiereich und ein Gefühl der Klarheit macht sich breit, als wäre man an einem Sommertag sehr früh aufgestanden und spazieren gegangen. Gerade wenn man sich in der Hypnose mit belastenden Ereignissen oder Erfahrungen auseinander gesetzt und diese kreativ aufgelöst hat, spürt man diese innere Klarheit. Man hat das Gefühl etwas sehr wichtiges gelernt zu haben.


Das könnte Sie noch interessieren

Warum Trance so heilsam sein kann

Bei der Beantwortung der Frage, warum Trance so heilsam sein kann, ist es wichtig, zwei Aspekte des natürlichen Trancezustandes zu betrachten: einerseits der körperliche Ruhe- und Entspannungszustand, der oft als sehr angenehm und erholsam empfunden wird, andererseits unsere gesteigerte geistige Kreativität und Kapazität, die es uns ermöglicht den Lösungen unserer Ziele näher zu kommen. 

Was passiert mit meinem Körper, wenn ich in Hypnose bin?

Diese Frage wird mir sehr häufig von Patienten gestellt. Vielleicht rühren Ängste vor einer Hypnosetherapie daher, dass von Medien und Showhypnotiseuren (z.B. Discotheken-Hypnotiseuren) ein absolut falsches und von Vorurteilen geprägtes Bild von der Hypnose vermittelt wird. Zu diesen falschen Vorurteilen folgen weiter unten noch einige Erläuterungen.

Das körperliche Empfinden einer Ruhe- oder Entspannungshypnose (es gibt auch andere hypnotische Zustände, mehr dazu weiter unten) ist sehr individuell, aber es gibt einige Phänomene, die sich nachweislich regelmäßig feststellen lassen und wahrscheinlich maßgeblich dazu beitragen, dass die hypnotische Trance als sehr angenehm und erholsam empfunden wird. Die körperlichen Veränderungen in Ruhehypnose sind wissenschaftlich belegt und lassen sich durch Veränderungen des vegetativen Nervensystems (auch als autonomes Nervensystem bezeichnet) erklären. Das vegetative Nervensystem regelt automatisch ablaufende Regulationsprozesse, die unsere lebenswichtigen Körperfunktionen, wie Herztätigkeit, Atmung, Blutdruck, Verdauung und Stoffwechsel steuert.

Veränderungen der Körperfunktionen, die sich in Hypnose häufig feststellen lassen, sind unter anderem:

  • Verlangsamung des Herzschlags
  • Senkung des Blutdrucks
  • Beruhigung der Atmung (wird meist langsamer und flacher)
  • Verbesserung der Durchblutung der Haut (Hauttemperatur steigt dadurch)
  • Verringerung der Ausschüttung von Stress-Hormonen (Cortisol-Sekretion wird reduziert)
  • Erhöhung der Antwortbereitschaft des Immunsystems (Immunbereitschaft steigt)
  • Erhöhung des Speichelflusses (Speichel wird häufig dünnflüssiger)
  • Vermehrte Ausschüttung von Verdauungssäften durch die Drüsen des Verdauungstraktes (z.B. Bauchspeicheldrüse)
  • vermehrte Sekretion der Tränendrüse

Warum kann Hypnose auch dabei helfen, seelische Befindlichkeiten positiv zu beeinflussen?

Ein wichtiger Aspekt des Arbeitens mit Hypnose liegt sicherlich darin, dass die oben genannten körperlichen Veränderungen von uns Menschen als sehr wohltuend empfunden werden und für den Körper sehr heilsam sind. Aber auch auf seelischer Ebene, kann Hypnose sehr hilfreich sein, da wir in diesem Bewusstseinszustand, in dem wir ganz besonders auf uns selbst konzentriert sind, besonders kreativ und unter der Begleitung eines erfahrenen Therapeuten besonders hilfreich mit Dingen unseres Lebens umgehen können. Und das Angenehme ist dabei, dass die Dinge sich manchmal fast von alleine zu ändern scheinen: ohne daran zu denken, hat man in bestimmten Situationen eine andere innere und äußere Haltung, man ist selbstsicherer oder selbstbewusster, man kann gelassener mit bestimmten Lebenslagen umgehen oder tritt gegenüber anderen Menschen anders auf. Und diese unbewussten Veränderungen helfen uns, neue Erfahrungen zu machen und somit neues zu lernen. Wir lernen quasi zu lernen ohne zu wissen, dass wir lernen.

Das könnte Sie noch interessieren

Was Hypnose nicht ist und was Hypnotherapie nicht kann

Manche Menschen verbinden mit dem Thema "Hypnose" einige absolut falsche Vorurteile, die aufgrund falscher Darstellungen in den Medien oder Show-Vorstellungen von Discotheken- oder Bühnenhypnotiseuren entstanden sind. Die Angst, jemanden ausgeliefert zu sein oder die Kontrolle über sich zu verlieren, möchte ich Ihnen nehmen und hier die großen Vorurteile gegenüber der Hypnose entkräften:

1. Vorurteil: "Man ist doch bewusstlos und dem Hypnotiseur ausgeliefert"

Dieses Vorurteil rührt vielleicht von manchen Hollywood-Filmen her und spiegelt wahrscheinlich auch die völlig natürliche Angst eines jeden Menschen wider, jemandem ausgeliefert zu sein. Beide obige Aussagen sind aber vollkommen falsch. Denn erstens ist man in Hypnose nicht bewusstlos (mehr dazu weiter unten) und zweitens ist man dem Hypnotiseur nicht ausgeliefert. Vielmehr entscheidet der Hypnotisand (derjenige, der in Hypnose geht) immer selbst, ob er den Vorschlägen (Suggestionen) des Hypnotiseurs folgen möchte oder nicht. Ich erkläre meinen Patienten regelmäßig, dass es sie sind, die die Hypnose zulassen, falls sie das möchten. Man kann einen Menschen nicht gegen seinen Willen hypnotisieren.

2. Vorurteil: "Man kann in Hypnose manipuliert werden"

Hypnose hat mit Manipulation absolut gar nichts zu tun. Genau so wenig, wie man einen Menschen gegen seinen Willen hypnotisieren kann, kann man ihn auch nicht manipulieren. Der Hypnotiseur macht lediglich Vorschläge, mit was sich der Hypnotisand im Unterbewusstsein vielleicht beschäftigen könnte. Der Hypnotisand entscheidet selbst ob er diese Vorschläge annehmen möchte. Die Kunst des Hypnotiseurs besteht darin, dass er diese Vorschläge so gut in Worte verpackt, dass der Patient keine besondere Lust verspürt, die Vorschläge nicht anzunehmen. So kann es dem Patienten ermöglicht werden, sich auch mit Themen oder Problemen zu beschäftigen, die er im normalen Zustand vielleicht nicht unbedingt angehen würde. Da der Hypnotisand in der hypnotischen Trance aber über ein hohes Maß an Kreativität verfügt, kann er solche Blockaden neu betrachten und in ein anderes Licht rücken. Mit Manipulation hat das sicherlich nichts zu tun. Vielleicht können Sie sich einen Hypnotiseur eher als einen Moderator einer guten Talkshow vorstellen. Nur dass die Teilnehmer nicht auf Ihren Ansichten verharren würden, sondern gewillt wären, ein Thema möglichst sinnvoll und lösungsorientiert aufzuarbeiten.

3. Vorurteil: "In Hypnose ist man gelähmt"

Prinzipiell ist Entspannung für Hypnose nicht zwingend notwendig. Jeder Jogger kennt die Situationen, in denen er beim Joggen über das eine oder andere nachdenkt und das eigentliche Laufen fast unbewusst abläuft (wieder ein Beispiel dafür, dass Hypnose ein natürlicher Zustand ist). Allerdings ist es angenehmer und einfacher in einem entspannten Zustand in Hypnose zu gehen. Mit Lähmung hat das nichts zu tun. Man genießt einfach die körperliche Entspannung und hat weniger Lust, sich zu bewegen, weil diese Entspannung so angenehm ist.

4. Vorurteil: "In Hypnose kann man Probleme einfach so wegschnippen"

Das wünschen sich immer wieder Patienten, die zu mir kommen. "Herr Doktor, können Sie mir das wegmachen?" habe ich schon das eine oder andere Mal gehört. Aber Hypnose ist ein aktiver Prozess, an dem sich der Patient selbst intensiv beteiligt. Wenn er motiviert ist (dazu unten mehr), wird er auch großes Interesse daran haben, dass er den Lösungen seiner Probleme näher kommt. Durch die Fortschritte, die in den einzelnen Sitzungen erreicht werden, wird seine Motivation belohnt. Der Hypnotiseur ist ein Begleiter, der den Patienten auf dem Weg zur Wiedererlangung der Kontrolle über seine Selbstheilungskräfte begleitet. Für viele Menschen ist die Erkenntnis, dass Sie eigentlich alles in sich haben, um ihre seelischen Probleme zu lösen der eigentliche Durchbruch.

5. Vorurteil: "Intelligente Menschen kann man nicht hypnotisieren"

Die vermeintliche Intelligenz oder Willensstärke eines Menschen hat überhaupt nichts damit zu tun, ob jemand in Hypnose geht oder nicht. Die Frage ist eigentlich nur, ober er das möchte. Gegen seinen Willen (siehe oben) ist kein Mensch hypnotisierbar. Möchte ein Mensch aber, dass er in Hypnose vielleicht einen ganz besonders kreativen Zugang zu sich und seinen eventuellen Problemen finden kann, wird er auch gerne in Hypnose gehen wollen. Zumal er bereits allein das angenehme Gefühl der tiefen Entspannung schon sehr genießen wird. Meine Erfahrung zeigt mir, dass gerade besonders intelligente oder willensstarke Patienten Hypnose und den besonderen Zugang zu ihrem Innenleben sehr schätzen.

6. Vorurteil: "Hypnose ist etwas Mystisches, Hypnotiseure haben einen starren Blick und eine beschwörende Stimme"

Auch dieses Vorurteil ist völlig falsch. Zwar sind sich Wissenschaftler noch nicht ganz darüber einig, was denn Hypnose nun genau ist, aber sie sind sich vollkommen darüber einig, dass es sicher nichts Mystisches ist. Wie weiter oben ja bereits erwähnt, ist Hypnose ein natürlicher Zustand. In der Therapie nutzen wir diesen Zustand eben nur ganz bewusst, um dem Patienten Veränderungen zu ermöglichen, die ihm sonst vielleicht verwehrt blieben. Und mit einem starren Blick und einer beschwörenden Stimme fängt man in der Klinischen Hypnotherapie überhaupt nichts an. Hier sind neben dem aufrichtigen Umgang mit dem Patienten vor allem dessen Vertrauen zum Therapeuten (in der Hypnose nennen wir das Rapport) sowie die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Therapeuten entscheidend. Nur wenn es dieser schafft, sich individuell dem Patienten sowie dessen Probleme und Ziele anzunehmen, kann eine medizinische Hypnotherapie Erfolg haben.

Bin ich unter Hypnose oder nach der Hypnose ein anderer Mensch?

Diese Frage wird mir gelegentlich von meinen Patienten gestellt. Vielleicht weil ein Teil meiner Patienten sich gerade dies wünscht und vielleicht weil ein anderer Teil meiner Patienten genau davor Angst hat. Egal zu welcher Gruppe Sie gehören - ich möchte Sie beruhigen: Sie werden genau die Veränderungen an sich feststellen, die Sie sich von sich aus wünschen oder die Sie von sich aus zulassen möchten. Und nichts anderes wird passieren. Wenn Sie die vorherigen Abschnitte aufmerksam gelesen haben, wissen Sie schon jetzt, dass man während der Hypnose nichts bewirken kann, was derjenige, der in Hypnose geht (der Hypnotisand), nicht auch will. Wenn Sie also zu mir mit dem absoluten Willen kommen, etwas Grundlegendes an Ihrem Leben zu ändern, dann besteht berechtigte Hoffnung, dass sich etwas Grundlegendes an Ihrem Leben ändert. Wenn Sie zu mir mit dem Wunsch kommen, etwas Klarheit über sich und Ihrem Lebensweg zu erfahren, besteht große Hoffnung, dass Sie genau das erreichen. Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen berichten, dass es mit nahezu 100%-iger Wahrscheinlichkeit nicht Ihr Wesen sein wird, das sich ändert. Vielmehr kann sich Ihre Einstellung zu gewissen Dingen oder Problemen ändern. Dies sehe ich in der Tat recht häufig. Für manche Menschen (vielleicht aus dem Umfeld meiner Patienten) mag das dann so wirken, als habe man einen neuen Menschen vor sich, aber das ist nicht der Fall - lediglich das Verhalten des Menschen, der sich in Hypnose klar über seine Ziele geworden ist, hat sich geändert.

Das könnte Sie noch interessieren

Hypnotherapie ist anders - Therapie muss nicht immer anstrengend sein

Oft wenden sich Menschen an mich, die schon auf verschiedenste Art und Weise versucht haben, Lösungen für ihre Probleme zu finden - manchmal teilweise erfolgreich, manchmal noch nicht so erfolgreich. Für viele dieser Menschen ist es dann manchmal überraschend, dass ich sie nicht zuerst nach ihren Problemen frage, sondern nach ihren Stärken. Und darum geht es mir: "Stärken stärken" - gerade auch in Situationen, in denen man nicht so einfach an sie rankommt.

Die Menschen, die zu mir kommen, kennen ihr Problem oft sehr gut und brauchen nicht noch eine weitere "Expertenmeinung", wie ihr Problem wohl zu deuten oder gar zu verstehen sei. Wir Menschen suchen Lösungen. Und dabei darf ich vielen Menschen helfen. Wenn Menschen mich um Rat bitten, versuche ich, mich mit den Menschen auf einen gemeinsamen Lösungsweg zu begeben, auf dem es vor allem darum geht, auf manchmal ganz spielerische Weise neue Erfahrungen zu (er)schaffen. Und das mit aller Transparenz und vielen Erklärungen darüber, wie wir Menschen unsere ureigenen Fähigkeiten sowie Fertigkeiten und vor allem das, was unser Körper uns zu Verfügung stellt, nutzen können. Oft ist es hilfreich zu wissen, wie sie gedankliche Prozesse in uns formieren und vor allem, wie wir Menschen sie beeinflussen können. Oft ist uns gar nicht so ganz bewusst, welchen Einfluss wir auf unser Leben sowie unsere körperliche und seelische Befindlichkeit haben.

Und gerade weil uns oft so vieles vielleicht gar nicht so recht bewusst ist, macht es auch Sinn, unsere unbewussten Fähigkeiten mit zu nutzen. Wie das möglich ist? - Über das Arbeiten in Trance - mit Hypnose! Denn dadurch unterscheidet sich die Hypnotherapie ganz maßgeblich von anderen Therapieverfahren. Indem wir es lernen, uns auf ganz besondere Art und Weise auf uns selbst zu konzentrieren, bekommen wir oft wieder Zugang zu hilfreichen alten aber auch neuen Erfahrungen. Sind diese Erfahrungen dann gefragt, erinnern wir uns dann oft ganz von allein daran, das heisst uns Unbewusstes erinnert unser bewusstes Denken daran. Und das auf vielerlei Ebenen: auf körperlicher Ebene, auf gedanklicher Ebene und gerade auch auf emotionaler Ebene.

Das könnte Sie noch interessieren

Hypnotherapie - Moderne Medizin oder Esoterik?

Interessanterweise ranken sich immer noch skurrilste Ammenmärchen um das Thema Hypnose - und das, obwohl Hypnose und die Phänomene, die sich durch Trance erreichen lassen, wissenschaftlich sehr intensiv untersucht sind. Fakt ist, dass der Einsatz von Hypnose zur Beeinflussung und Linderung verschiedenster Krankheitsbilder in vielen Ländern schon sehr lange bekannt und anerkannt ist - auch in Deutschland. Der therapeutische Einsatz von Hypnose gerade im psychotherapeutischen Bereich wurde im Rahmen eines Gutachtens durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG bewertet. Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass der Nutzen der Hypnotherapie bei einer ganzen Reihe von Indikationen durch Studien als wissenschaftlich belegt gelten kann. Nähere Informationen zu dem Gutachten findet man auf den Seiten des Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG.

Viele Wissenschaftler, die sich damit beschäftigen, wie wir Menschen unsere Umwelt wahrnehmen, auf äußere Reize reagieren und unsere Verhaltensmuster organisieren, beschäftigen sich mit dem Phänomen der therapeutischen Trance und untersuchen die Vorgänge, die dabei in unserem Nervensystem ablaufen. Aber auch immer mehr Ärzte interessieren sich für das Arbeiten in Trance, da dadurch selbst bei pharmakologisch kaum oder nur schwer beeinflussbaren Erkrankungen, Erfolge erreicht werden können. Sehr gerne setzen auch Zahnärzte Hypnose ein, um ihren Patienten ein schmerzfreie und entspannte Behandlung zu ermöglichen. 

Kurzum: Hypnose ist wissenschaftlich belegt, anerkannt und wird vielfältig erfolgreich eingesetzt, um Menschen zu helfen!

Das könnte Sie noch interessieren

Kann Hypnotherapie helfen?

Manche Menschen, die sich an mich wenden, berichten mir, dass Sie sich Symptomen oder Problemen als Opfer ausgeliefert fühlen. Manchmal beschreiben sie es als einen Strudel, der sie herabzuziehen scheint und aus dem sie bisher aus eigener Kraft keinen Ausstieg gefunden haben. Viele Menschen kämpfen mit aller Macht gegen diese Sogkraft an, weshalb Sie sich häufig erschöpft, kraftlos und völlig ausgezehrt fühlen. Und das unabhängig davon, ob es sich um körperliche Erkrankungen, psychosomatische Krankheitsbilder oder seelische Beschwerden handelt.

Ich biete Hypnotherapie / Hypnose bei einer Vielzahl von Fragestellungen an und die folgenden Aufstellung stellt nur einen Auszug aus meinem Behandlungsspektrum dar. Sollten Sie konkrete Fragen haben, können Sie mir auch gerne eine eMail an ramadani@dr-ramadani.de schreiben - ich kann Ihnen dann sagen, ob ich Ihnen beim Erreichen Ihrer Ziele behilflich sein kann.

Bedürfnisse oder Beschwerden, mit denen Menschen sich häufig an mich wenden:

  • Angststörung, Panikstörung: Ängste in nahezu allen Formen sind der häufigste Grund, warum sich Menschen an mich wenden. Dabei spielt es für die Begleitung gar keine so große Rolle, ob es sich um spezifische Ängste (Phobien: spezifische Angst vor Situationen, Handlungen, Gegenständen oder Tieren), unkontrollierbare Panikattacken, generalisierte und diffuse Ängste oder "Angst vor der Angst" handelt.
     
  • Depressive Episoden (Depression) oder rezidivierend depressive Störung (chronisch wiederkehrende Depressionen): Auch Menschen, die sich als antriebslos, freudlos und häufig traurig oder melancholisch erleben, begleite ich regelmäßig in meiner Praxis.
     
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen: Umgang mit schwierigen Situationen (Trauer, aktuelle Lebens- oder Sinnkrisen), Probleme mit Erlebnissen oder Traumata, posttraumatische Belastungsstörung.
     
  • Funktionelle Organbeschwerden: Herzrasen, Reizblase, Reizdarm, Reizmagen oder andere körperliche Beschwerden, die von Ärzten oft als "von den Nerven kommend" beschrieben werden.
     
  • Schlafstörungen: Ein- und Durchschlafstörungen führen Patienten regelmäßig in meine Praxis und sind hypnotherapeutisch oft sehr positiv beeinflussbar.
     
  • Essstörungen: Anorexie (Magersucht, Anorexia nervosa), Bulimie (Ess-Brech-Sucht, Bulimia nervosa), Esssucht (zwanghaftes Essen und ständiges "an Essen denken") und Binge Eating (Fressattacken mit suchtartigem Heißhungergefühl) gehören zu den bekanntesten Essstörungen, wie sie in unserem Gesundheitssystem definiert werden und die Patienten in meine Praxis führen.
     
  • Sexuelle Fragestellungen: Viele Menschen wünschen sich, Sexualität frei und unbefangen genießen zu können, erleben jedoch, dass dies nicht ohne weiteres möglich ist, da ihnen der Körper scheinbar "den Dienst verweigert". Beispielsweise wenn Männer darüber klagen, dass die Erektion ausbleibt oder nicht ausreicht (erektile Dysfunktion), man(n) zu früh kommt (Ejaculatio praecox) oder die Angst hat, zu früh zu kommen. Frauen erleben hingegen, dass sie sich verkrampfen (Vaginismus, Scheidenkrampf), Schmerzen oder Brennen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareurie) erleben oder die Scheide zu trocken für den Geschlechtsverkehr bleibt (Lubrikationsstörung). Können körperliche Ursachen ausgeschlossen werden, kann auch hier eine hypnotherapeutische Begleitung ein freies und unbefangenes Erleben von Sexualität erreicht werden.
     
  • Stress, Burnout (Burnout-Syndrom, Burn-Out-Syndrom, "Ausgebranntsein"), psychovegetative Erschöpfungszustände: Das Leben in unserer hochtechnisierten und teilweise entmenschlichten Welt ist stressgeladen und manchmal auch sehr anstrengend. Hält die Stressbelastung über lange Zeit an, sind die Energiereserven unseres Körpers irgendwann erschöpft. Viele Menschen können bei mir lernen, wie man trotz vielfältiger Anforderungen, die das Leben mit sich bringt, wieder mit einer gewissen Gelassenheit und inneren Ruhe durch das Leben zu gehen und dadurch dem Körper die Möglichkeit zu bieten, Energiedepots wieder aufzufüllen.
     
  • Bluthochdruck, Tinnitus und andere "stressbedingte Erkrankungen": Auf Dauerstress reagiert unser Körper oft sehr sensibel. Spürt man wieder Gelassenheit und Getragensein im Leben, quittiert der Organismus das häufig mit einer Reduktion von Stresssymptomen.
     
  • Schmerzzustände, Schmerzsyndrome und Schmerzattacken (auch Migräne): Hypnose eignet sich hervorragend zur Kontrolle von Schmerzen - seien sie akut oder chronisch. Dies kann hilfreich bei verschiedensten Fragestellungen hilfreich sein, von chronischen Schmerzzuständen, über Fibromyalgie oder rheumatische Erkrankungen, bis hin zur Behandlung beim Zahnarzt.
     
  • Raucherentwöhnung durch Hypnose: Menschen, die endlich rauchfrei ihr Leben genießen möchten, begleite ich bei diesem gesundheitsförderlichen Prozess.
     
  • Abnehmen mit Hypnose: Auch Abnehmwillige, die sich eine mentale Unterstützung aus ihrem Inneren wünschen, begleite ich regelmäßig in meiner Praxis - hin zu mehr Leichtigkeit, Wohlfühlgefühl und Attraktivität.
     
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED, Colitis ulcerosa, Morbus Chron): Bei diesen Erkrankungen gehört Hypnotherapie schon seit vielen Jahren zu den den empfohlenen Therapieverfahren im anglo-amerikanischen Sprachraum. Auch in Europa und gerade auch in Deutschland, scheint man sich mehr und mehr dem Nutzen einer hypnotherapeutischen Begleitung bei diesen Erkrankungen bewusst zu werden. Menschen, die sich mit diesem Problem konfrontiert sehen, darf ich sehr häufig in meiner Praxis begleiten.
     
  • Allergische Erkrankungen (Asthma bronchiale, Heuschnupfen, ...), Autoimmunerkrankungen: Erkrankungen, die auf einer gesteigerten Reaktionsbereitschaft des Immunsystems beruhen, scheinen sich durch psychische Faktoren mehr zu beenflussen lassen, als es sich meine rein organmedizinschen Kollegen vorstellen können. Mir ging es anfangs auch so - heute begleite ich recht häufig Menschen, denen aus der manchmal vielleicht recht einseitigen Sicht der technischen Medizin nicht geholfen werden kann, sehr erfolgreich.
     
  • Hypnose bei unerfülltem Kinderwunsch: Wenn das Kinderbett schon steht, ist es manchmal sehr hilfreich, dem Kind auch im Inneren schon einen festen Platz zu geben. Dabei kann Hypnose helfen.
     
  • Psychoonkologische Unterstützung von Patienten mit Tumorerkrankungen: Nachdem ich ursprünglich meinen Weg zur Klinischen Hypnose dem Arbeiten mit Patienten, die an Tumorerkrankungen leiden, zu verdanken habe, begleite ich auch noch heute regelmäßig Patienten, bei denen eine Tumorerkrankung diagnostiziert wurde und die sich dazu entschlossen haben, auch etwas für ihre seelische Gesundheit zu tun und sich optimal auf die anstehende Therapie vorzubereiten.

Diese Aufstellung stellt nur einen Auszug aus dem Spektrum der Probleme und Bedürfnisse dar, mit denen sich Patienten bei mir vorstellen. Auch bei vielen anderen somatischen Erkrankungen kann eine hypnotherapeutische Begleitung hilfreich sein. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie bei mir richtig sind, dann können Sie mir auch gerne eine eMail mit Ihrer Anfrage an ramadani@dr-ramadani.de schicken.

Das könnte Sie noch interessieren

Wie die Begleitung konkret aussieht

Die Begleitung von Menschen in besonderen Lebenssituationen kann manchmal sehr anspruchsvoll sein. Gerade wenn die Lebensumstände sehr schwierig sind, ist es sehr wichtig, dass für alle Seiten die Basis der Zusammenarbeit - darunter verstehe ich vor allem das gemeinsam vereinbarte Ziel der Zusammenarbeit - stimmig ist. Aus diesem Grund bin ich dazu übergegangen, vor den eigentlichen therapeutischen Sitzungen ein Erstgespräch durchzuführen, im Rahmen dessen Sie mich ein wenig kennen lernen können. Erst nach diesem Erstgespräch macht es eigentlich Sinn, sich über weitere Termine zu verständigen.

Das Erstgespräch

In erster Linie geht es im Erstgespräch darum, sich einmal kennen zu lernen. Sie haben ausreichend Zeit, um Fragen zu stellen und etwas über mich und meine Arbeitsweise zu erfahren. Weiter geht es darum, zu klären, weshalb Sie denken, dass Ihnen mit einer Hypnosetherapie geholfen werden kann.

Für mich als Arzt ist hierbei besonders wichtig, sicher zu stellen, dass organische (körperliche) Ursachen für Ihre Probleme ausgeschlossen und alle diagnostischen Mittel bisher wirklich ausreichend genutzt wurden. Beim Lesen dieser Seite mögen Sie vielleicht das ein oder andere Mal gedacht haben: "Toll, damit werde ich alle meine Probleme los." - und ja, es ist wirklich so: die klinische Hypnose eröffnet vielerorts Möglichkeiten, wo die klassische Medizin keine passenden Behandlungsansätze bieten kann, aber: Hypnose ist nicht die Lösung für alle Probleme. Wenn organische oder psychiatrische Erkrankungen vorliegen, dann sollten diese auch nach allen Regeln der ärztlichen Kunst behandelt werden. Alles andere wäre fahrlässig. Ihre Gesundheit ist mir wichtig und deshalb verwende ich im Erstgespräch sehr viel Zeit darauf, heraus zu finden, ob aus medizinischer Sicht alles unternommen wurde, um behandlungsbedürftige Erkrankungen zumindest ausreichend zu charakterisieren, sofern diese medizinisch nicht kausal behandelbar sind.

Weiter geht es darum, genau heraus zu finden, wo Ihr Problem liegt und welche Ziele Sie haben. Durch das Gespräch über diese Punkte ist es mir möglich, schon einige wichtige Anhaltspunkte darüber zu gewinnen, wie sich die Hypnosesitzungen gestalten könnten und welche Anzahl von Sitzungen für die Behandlung notwendig ist. Außerdem ist wichtig, was Sie schon selbst unternommen haben, um die gewünschten Ziele zu erreichen und mit welchem Erfolg.

Die Hypnose-Sitzungen

Kommen wir nach dem Erstgespräch gemeinsam zu dem Ergebnis, dass Sie mit Ihrem Anliegen von einer hypnotherapeutischen Begleitung profitieren können, dann schließen sich in der Regel mehrere Hypnose-Sitzungen an. Die einzelnen Sitzungen dauern jeweils 60 bis 90 Minuten und sind der wesentliche Teil der Therapie. Mit sehr viel Transparenz lernen Sie eine sehr moderne Sichtweise von Trance und Trancephänomenen kennen. Sie lernen mit inneren Bildern umzugehen und diese für sich im Alltag zu nutzen. Im Zentrum der Begleitung steht immer Ihr persönliches Anliegen und so wird auch regelmäßig darüber gesprochen, was Sie bisher erreicht haben und welche nächsten Schritte sich anschließen sollten. Nach den Sitzungen fühlen Sie sich in der Regel wach, frisch und erholt. Sie können problemlos wieder den Dingen des Alltags nachgehen. Es könnte allerdings sein, dass Sie sich besser, leichter und gelassener fühlen.

Im Durchschnitt besuchen mich Menschen, ja nach Anliegen, 6 bis 8 mal - und das über einen längeren Zeitraum.

Das könnte Sie noch interessieren

Wann Hypnotherapie das Richtige für Sie ist

Hypnose - kaum ein Wort verbindet so viele magische Gedanken als gleichzeitig auch ungerechtfertigte Bedenken in sich. Und ... es ist nicht gerade gewöhnlich, dass sich ein Arzt genau mit diesem Thema beschäftigt. Und genau deswegen möchte ich den Lesern meiner Homepage viele Informationen anbieten, um sich ein möglichst vielseitiges Bild von mir und meiner Arbeit zu machen. Mit aller Transparenz möchte ich hier ein wenig darstellen, was sich hinter dem ganz natürlichen Phänomen der hypnotischen Trance verbirgt - nämlich nicht mehr und nicht weniger als unsere ureigene menschliche Fähigkeit, uns auf ganz besondere Art und Weise auf uns selbst zu konzentrieren. Und wenn wir unsere Aufmerksamkeit in einer Art besonderer Konzentration auf uns selbst und auf unsere Fähigkeiten richten, können wir vieles erreichen, was uns vielleicht im ersten Augenblick gar nicht so recht bewusst ist.

Was ich Ihnen empfehlen möchte, damit Sie prüfen können, ob eine hypnotherapeutische Begleitung für Sie das Richtige sein könnte:

Nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie die verschiedenen Seiten meiner Homepage - ich habe sie speziell für Sie geschrieben. Insbesondere möchte ich Ihnen folgende Seiten empfehlen:

  1. Hypnotherapie / Klinische Hypnose - Den natürlichen Zustand der Trance für die Therapie nutzen
  2. Vorurteile über Hypnose
  3. Unterschiede zu anderen Therapieangeboten
  4. Hypnotherapie - moderne Medizin oder Esoterik?

Vielleicht möchten Sie sich auch eine der kostenlosen Trancereisen aus der Rubrik "Gratis-Download" herunterladen und für sich ausprobieren. Außerdem möchte ich Sie einladen, mich als Menschen und meine Sicht des Lebens ein wenig kennen zu lernen. Auf der Seite "Der Mensch Marco Ramadani" finden Sie viele Informationen, um sich ein detaillierteres Bild von mir und meiner Arbeit zu machen.

Wenn Sie sich dann immer noch unschlüssig sind, können Sie auch ein in meinen Blog lesen oder meinen kostenlosen Audio-Podcast verfolgen, um zusätzlich ein Gespür dafür zu bekommen, ob für Sie ein Termin in meiner Praxis Sinn macht.

Das könnte Sie noch interessieren

Wie Patienten mich bewerten

Ich finde die Idee gut, dass man Ärzte in einem Internet-Portal bewerten kann. Ärzte sollten sich in diesem Gesundheitsmarkt, der mittlerweile einigen Dienstleistungsbranchen sehr ähnlich ist, der Bewertung stellen. Mögliche Kritikpunkte können ja sehr hilfreich sein, um sein Angebot zu verbessern. Einige Anstandsregeln sollten beachtet werden und den Ärzten sollte die Möglichkeit gegeben werden, auf Bewertungen reagieren zu können. Die meisten Anbieter der Portale haben das so umgesetzt.

Ich habe mich jedenfalls dazu entschlossen, bei den Bewertungsportalen aktiv mitzumachen und mir Portale ausgesucht, in denen ich mein Profil bereitstelle. Wer möchte, kann sich ja einmal ansehen, wie oft die Profile bereits eingesehen wurden und welche Bewertungen abgegeben wurden. Und natürlich lade ich alle Menschen, die mich als Begleiter gewählt hatten oder haben, dazu ein, in der Anonymität des Internets Ihre ehrliche Bewertung über meine Begleitung abzugeben.

Und hier finden sie meine Profile:

  1. Mein Bewertungsprofil beim Testsieger jameda.de (mein Ansicht nach der aktivste und attraktivste Anbieter)

    Persönlich bevorzuge ich den Service von jameda.de, da er für Ärzte und Hilfesuchende gleichermaßen einfach und unkompliziert zu nutzen ist.
     
  2. Mein Profil bei docinsider.de
  3. Mein Profil bei sanego.de
  4. Mein Profil bei weisse-liste.de

Das könnte Sie noch interessieren

Die Sprechstunde

Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass Sie ein Gefühl dafür bekommen können, dass Sie mit Ihrem Anliegen gut bei mir aufgehoben sind. Dazu gehört für mich vor allem, dass Sie merken können, dass ich mir ausreichend Zeit für Sie und Ihr Anliegen nehme. Aus diesem Grund haben ich meine Praxis als Terminpraxis organisiert. Konkret heißt das, dass ich Ihren Besuch für ein Erstgespräch sowie für die einzelnen Sitzungen speziell einplane und Termine nur nach Vereinbarung vergeben werden. Dies bringt viele Vorteile mit sich:

  • Ihr Termin ist allein für Sie reserviert
  • Sie wissen, dass ich ausreichend Zeit für Sie habe
  • Keine Wartezeiten
  • Sie sind vollkommen ungestört bei der Bearbeitung Ihrer Fragestellung

Das Erstgespäch

In erster Linie geht es im Erstgespräch darum, sich einmal kennen zu lernen. Sie haben ausreichend Zeit, um Fragen zu stellen und etwas über mich und meine Arbeitsweise zu erfahren. Weiter geht es darum, zu klären, weshalb Sie denken, dass Ihnen mit einer Hypnosetherapie geholfen werden kann.

Für mich als Arzt ist hierbei besonders wichtig, sicher zu stellen, dass organische (körperliche) Ursachen für Ihre Probleme ausgeschlossen und alle diagnostischen Mittel bisher wirklich ausreichend genutzt wurden. Beim Lesen dieser Seite mögen Sie vielleicht das ein oder andere Mal gedacht haben: "Toll, damit werde ich alle meine Probleme los." - und ja, es ist wirklich so: die klinische Hypnose eröffnet vielerorts Möglichkeiten, wo die klassische Medizin keine passenden Behandlungsansätze bieten kann, aber: Hypnose ist nicht die Lösung für alle Probleme. Wenn organische oder psychiatrische Erkrankungen vorliegen, dann sollten diese auch nach allen Regeln der ärztlichen Kunst behandelt werden. Alles andere wäre fahrlässig. Ihre Gesundheit ist mir wichtig und deshalb verwende ich im Erstgespräch sehr viel Zeit darauf, heraus zu finden, ob aus medizinischer Sicht alles unternommen wurde, um behandlungsbedürftige Erkrankungen zumindest ausreichend zu charakterisieren, sofern diese medizinisch nicht kausal behandelbar sind.

Weiter geht es darum, genau heraus zu finden, wo Ihr Problem liegt und welche Ziele Sie haben. Durch das Gespräch über diese Punkte ist es mir möglich, schon einige wichtige Anhaltspunkte darüber zu gewinnen, wie sich die Hypnosesitzungen gestalten könnten und welche Anzahl von Sitzungen für die Behandlung notwendig ist. Außerdem ist wichtig, was Sie schon selbst unternommen haben, um die gewünschten Ziele zu erreichen und mit welchem Erfolg.

Die Hypnose-Sitzungen

Kommen wir nach dem Erstgespräch gemeinsam zu dem Ergebnis, dass Sie mit Ihrem Anliegen von einer hypnotherapeutischen Begleitung profitieren können, dann schließen sich in der Regel mehrere Hypnose-Sitzungen an. Die einzelnen Sitzungen dauern jeweils 60 bis 90 Minuten und sind der wesentliche Teil der Therapie. Mit sehr viel Transparenz lernen Sie eine sehr moderne Sichtweise von Trance und Trancephänomenen kennen. Sie lernen mit inneren Bildern umzugehen und diese für sich im Alltag zu nutzen. Im Zentrum der Begleitung steht immer Ihr persönliches Anliegen und so wird auch regelmäßig darüber gesprochen, was Sie bisher erreicht haben und welche nächsten Schritte sich anschließen sollten. Nach den Sitzungen fühlen Sie sich in der Regel wach, frisch und erholt. Sie können problemlos wieder den Dingen des Alltags nachgehen. Es könnte allerdings sein, dass Sie sich besser, leichter und gelassener fühlen.

Im Durchschnitt besuchen mich Menschen, ja nach Anliegen, 6 bis 8 mal - und das über einen längeren Zeitraum.

Was Sie noch interessieren könnte

 

Die Kosten transparent erläutert

Die Berechnung der Leistungen erfolgt nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit dem Regelsteigerungssatz von 2,3 (beim Erstgespräch 1,7).

Das Erstgespräch (Dauer: 60 Minuten) wird dabei wie folgt berechnet:

GOÄ-Ziffer
Leistung
Anzahl
Faktor
Summe
860analog
Erhebung einer biographischen Anamnese unter neurosenpsychologischen Gesichtspunkten mit schriftlicher Aufzeichnung zur Einleitung einer hypnotherapeutischen bzw. hypnosystemischen Behandlung
1
1,7
€ 91,15
Summe Erstgespräch
€ 91,15

 

Die einzelnen Therapie-Sitzungen (Dauer: 60 bis 90 Minuten) werden wie folgt liquidiert:

GOÄ-Ziffer
Leistung
Anzahl
Faktor
Summe
849
Psychotherapeutische Behandlung bei psychoreaktiven, psychosomatischen oder neurotischen Störungen
1
2,3
€ 30,83
845
Behandlung einer Einzelperson durch Hypnose
1
2,3
€ 20,11
870analog
Hypnotherapeutische / hypnosystemische Behandlung, lösungsfokussiert, mit Integration verhaltenstherapeutischer und hypno-analytischer Verfahren sowie Einsatz von EMDR-Techniken
1
2,3
€ 100,56
Summe Sitzungstermin
€ 151,50

Fordern Sie ergänzende Informationen an

Wenn Sie nach der Lektüre unserer Homepage in Erwägung ziehen, einen Termin für ein Erstgespräch zu vereinbaren, möchten wir Sie einladen, unser ergänzendes Merkblatt für Interessentinnen und Interessenten per E-Mail an hypnoinfos@dr-ramadani.de anzufordern. Wenn Sie eine E-Mail an diese E-Mail-Adresse schicken, bekommen Sie automatisch eine E-Mail mit dem Link zum Merkblatt zugeschickt. In diesem Merkblatt haben wir einige Informationen nochmals zusammen gefasst und erläutern noch gewisse Gesichtspunkte, die Ihnen ermöglichen können, noch besser abschätzen zu können, ob unser Angebot eventuell für Sie interessant sein könnte. Wenn Sie uns in Ihrer E-Mail konkrete Fragen stellen, dann gehen wir in einer zweiten E-Mail (neben der automatisierten Antwort mit dem Link zum Merkblatt) gerne auf diese ein. Bitte räumen Sie uns aber ein wenig Zeit ein, um zu antworten, da wir sehr viele E-Mails erhalten.

Werden die Kosten von gesetzlichen oder privaten Krankenkassen übernommen?

In der Regel werden die Kosten für eine hypnotherapeutische Begleitung nicht durch die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen übernommen. Die Krankenkassen sind lediglich dazu verpflichtet, nach einem entsprechend bewilligten Antrag, die Kosten für so genannte Richtlinienverfahren (Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie und analytische Verfahren) zu übernehmen. Obwohl wissenschaftlich anerkannt (siehe folgenden Abschnitt), gehört die Hypnotherapie nicht zu diesen Richtlinienverfahren.

In Einzelfällen und nach individueller Prüfung (meist durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen), übernehmen die Krankenkassen aber dennoch die Kosten. Gerade wenn seltene Phobien bestehen oder Probleme durch andere Behandlungen nicht ausreichend gelöst werden konnten, bewilligen die Entscheidungsträger bei den Krankenkassen doch eine Übernahme der Kosten. Es kann also einen Versuch wert sein, einen entsprechenden formlosen Antrag bei der Krankenkasse zu stellen. Für Menschen, die in Erwägung ziehen, mein Angebot in Anspruch zu nehmen und vorher einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse zu stellen, habe ich dem o.g. Merkblatt ein Informationsblatt für Krankenkassen beigefügt, in denen die relevanten Informationen für Krankenkassen kurz und prägnant dargestellt sind. Wenn Sie einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse stellen möchten, können Sie dieses Informationsblatt beifügen.

Hypnotherapie ist auch in Deutschland wissenschaftlich anerkannt

Der therapeutische Einsatz von Hypnose im psychotherapeutischen Bereich wurde im Rahmen eines Gutachtens durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG bewertet. Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass der Nutzen der Hypnotherapie bei einer ganzen Reihe von Indikationen durch Studien als wissenschaftlich belegt gelten kann. Nähere Informationen zu dem Gutachten findet man auf den Seiten des Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG. Ganz nebenbei sei erwähnt, dass Hypnose im angloamerikanischen Sprachraum bereits seit den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts anerkannt ist. Mehr zur Wissenschaftlichkeit zur Anwendung von Hypnotherapie finden Sie auch auf unserer Seite "Hypnotherapie - Hypnose als Therapieform: Moderne Medizin oder Esoterik?".

Was Sie noch interessieren könnte

 

Wie Sie einen Termin bei mir vereinbaren können

Meine Praxis ist als Terminpraxis organisiert. Das heißt, dass Termine nur nach vorhergehender Vereinbarung vergeben werden. Um einen Termin zu vereinbaren, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Sie schreiben mir eine eMail an die eMail-Adresse praxis@dr-ramadani.de. In der Regel beantworte ich Ihre eMail innerhalb von 48 Stunden (außer während Urlaubszeiten).
  • Sie hinterlassen mir unter Telefon 0731 - 9458302 eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Ich melde mich dann gerne bei der nächsten Gelegenheit bei Ihnen. Bitte achten Sie darauf, mir alle relevanten Informationen (Name, Rückrufnummer, ...) auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen, damit ich Sie auch sicher erreichen kann.

Was Sie noch interessieren könnte

Der Weg in meine Praxis ist ganz einfach zu finden

Durch klicken auf die Grafik können Sie die Anfahrtsskizze im PDF-Format öffen.Meine Praxis liegt im Neu-Ulmer Ortsteil Pfuhl. Patienten mit weiterer Anreise ist die Anfahrt über die A7 zu empfehlen (Ausfahrt Nersingen). Von der Autobahn fahren Sie dann in Richtung Burlafingen / Pfuhl. Sie durchfahren Pfuhl komplett und verlassen den Kreisverkehr nach der Ortsausfahrt Pfuhl direkt wieder in Richtung Norden (Richtung Industriegebiet Steinhäule und Pfuhler See). Die folgenden beiden Ampeln überqueren Sie und nehmen die erste Einfahrt auf der rechten Seite. Dort befindet sich an der Ecke ein Betonwerk. Sie befinden sich nun bereits im Brumersweg. Die Praxis befindet sich nach 500 Metern auf der linken Seite.

Wenn Sie aus Richtung Ulm / Neu-Ulm kommen, dann überqueren Sie die Donau nach Neu-Ulm und fahren in Richtung Autobahn A7. Auf Ihrem Weg druchfahren Sie den Neu-Ulmer Vorort Offenhausen. Zwischen Offenhausen und Pfuhl verlassen Sie den Kreisverkehr zwischen Offenhausen und Pfuhl nach 270 Grad in Richtung Norden (Richtung Industriegebiet Steinhäule und Pfuhler See). Die folgenden beiden Ampeln überqueren Sie und nehmen die erste Einfahrt auf der rechten Seite. Dort befindet sich an der Ecke ein Betonwerk. Sie befinden sich nun bereits im Brumersweg. Die Praxis befindet sich nach 500 Metern auf der linken Seite.

Sie können die Anfahrtsskizze auch als PDF-Datei herunterladen.

Was Sie noch interessieren könnte